Jugendbetreuung im Verein wird mittlerweile zum komplexen Thema. Es ist nicht mehr damit getan, lediglich Trainingstermine anzubieten und zu hoffen, dass dabei die Schießstände vollstehen. Jugendbetreuung sollte ganzheitlich betrachtet werden. Die sportliche Ausbildung bleibt aber der wichtigste Teil dabei. Ob es einem Verein hinsichtlich der Jugendarbeit gut geht, ist immer nur eine Momentaufnahme. Schaffen es die Verantwortlichen eine größere Gruppe jahrgangsgleicher Schüler oder Jugendliche erfolgreich für den Verein zu begeistern, ist das eine der wichtigsten Grundlagen für eine nachhaltige Jugendarbeit.

Derzeit steht es um die Jungschützen und Jungschützinnen des SV Tannenwald sehr gut. In der neuformierten Schüler(innen)mannschaft werden regelmäßig bemerkenswerte Ergebnisse geschossen und damit wichtige Wettkampferfahrungen gesammelt werden. Ein mittlerer Tabellenplatz kann als voller Erfolg gewertet werden. 

Im Bereich des Dreistellungswettkampfes laufen die Vorbereitungen für die Bayerischen Meisterschaften. Der Schießtrainer Florian Schmaußer verfolgt das ehrgeizige Ziel, mit der Mannschaft sowohl auf der Bayerischen als auch auf der Deutschen Meisterschaft vertreten zu sein.

Bei dem ganzen Trainings- und Wettkampfstress gab es vor kurzem eine wohltuende Abwechslung. Mit ihren Betreuern Steffi Grad, Michael Graml und Christian Wild konnten sich die Jungschützen/innen in der neuen DAV-Kletterhalle in Neumarkt an unterschiedlichen Kletterrouten versuchen. Dabei hatten sie sichtlich Spaß. Damit sicherheitstechnisch nichts anbrennen konnte, unterstützten Beate und Franz Haberler zusammen mit Gerhard Grad als „bodengebundenen“ Sicherungskräfte.

Wie gesagt: „Jugendbetreuung ist mittlerweile eine komplexe Aufgabe“. Aber wenn so viel positives Feedback von den Teilnehmern kommt, macht man das wirklich gerne. Und wenn die Jugendkasse dann noch Pizza und Getränke spendiert, gibt´s tatsächlich nichts mehr zu meckern.

 

Sei der Jahresversammlung im Berngauer Hof haben die Tannenwald-Schützen einstimmig ersten Schützenmeister Gerhard Grad, seinen Stellvertreter Josef Schmalzl und Schriftführerin Sabrina Schlierf im Amt. Neu in der Vorstandschaft ist Kassier Johannes Ghiroga. Für 50-jährige Mitgliedschaft wurde Manfred Bösl mit Urkunde und Ehrennadel ausgezeichnet, für 40 Jahre Vereinstreue Peter Münch.

 

Bei der Jahresversammlung im Berngauer Hof haben die Tannenwald-Schützen einstimmig ersten Schützenmeister Gerhard Grad, seinen Stellvertreter Josef Schmalzl und Schriftführerin Sabrina Schlierf im Amt. Neu in der Vorstandschaft ist Kassier Johannes Ghiroga. Für 50-jährige Mitgliedschaft wurde Manfred Bösl mit Urkunde und Ehrennadel ausgezeichnet, für 40 Jahre Vereinstreue Peter Münch.

Nach dem Bericht des Schützenmeisters Gerhard Grad zählt der Schützenverein 289 Mitglieder, davon sind 14 Schüler, elf Jugendliche und zwölf Junioren. Faschingsball, Bockstechen, Königsball und Weihnachtsfeier waren die Highlights des vergangenen Jahres. Über die Crowdfunding-Spendenplattform „Viele schaffen mehr“ der Raiffeisenbank konnte sich der Schützenverein zwei Lichtpunktgewehre anschaffen. 

Schriftführerin Sabrina Schlierf und Kassier Karl-Heinz Sturm gaben ebenfalls ihre Berichte ab. Nach dem Bericht von Jugendleiter Florian Schmaußer kommen von den 15 Jungschützen elf regelmäßig zum Training. Auch beteiligte man sich am Ferienprogramm. Die Jugendmannschaft mit Anika Hartl, Emily Graf und Ronja Seßler belegt in der Gauoberliga 2 den dritten Platz. 

Wie Sportleiterin Kerstin Kellermann ausführte, nehmen fünf Luftgewehr- und drei Sportpistolenmannschaften am Rundeanschießen teil. Die erste Mannschaft schießt in der Bezirksoberliga und die zweite in der Gauoberliga. Vereinsmeister sind Theresa Kellermann (Jugend, 372,38 Ringe), Verena Moosburger (Schützenklasse, 387,50 Ringe) und Renate Sippl (Altersklasse, 354,92 Ringe).

Sportliche Erfolge

Damenleiterin Eva Schuhmann berichte von den sportlichen Erfolgen auf Vereins, Gau-, Bezirks- und Bayerischer Ebene, sowie von den gesellschaftlichen Aktivitäten. Elf Veranstaltungen, davon zehn Schießtermine, hatten die Böllerschützen im vergangenen Jahr, informierte Böllerreferent Josef Schmalzl. Bürgemeister Wild dankte den engagierten Schützen. Einstimmig gewählt wurden die Sportleiter Kerstin Kellermann, Marius Grad und Michael Graml, Damenleiterin Eva Schuhmann, Böllerreferent Josef Schmalzl, die Jugendleiter Florian Schmaußer, Christian Wild, Steffi Grad und Isabell Graml. Vergnügungswarte sind Andreas Ochsenkühn, Georg Seßler jun. und Christian Götz und Fahnenjunker Karl Ochsenkühn. Waffenwart ist Markus Grad, Pistolenwart Marius Grad, IT-Beauftragter Tobias Graml, Kassenprüfer Verena Moosburger und Julian Wild. Zuvor hatte Schützenmeister Gerhard Grad die ausgeschiedenen Vorstandsmitglieder Manfred Tauber (zwölf Jahre zweiter Vergnügungswart) und Karl-Heinz Sturm (vier Jahre Kassier) mit Dank und einem Präsent verabschiedet.

[von Michael Schrafl - Quelle: https://www.mittelbayerische.de/region/neumarkt-nachrichten/seit-50-jahren-dem-schuetzenverein-treu-21102-art1739134.html]

Zum Abschluss der Weihnachtsfeiertage fand am 26.12.2018 die Preisverleihung des Weihnachtsschießens des Schützenvereins im Berngauer Hof statt. Knapp 80 Mitglieder und Freunde des Schützenvereins waren gekommen, um im besinnlichen Teil des Abends zur inneren Ruhe zu finden. Die Gruppe "Ziachklang" mit Resi Meier und Claudia Inzenhofer spielten die enstprechende, "staade Musi" dazu. Mit einer eindrucksvollen Geschichte übers "Wichteln"  regten die Jungschützinnen zum Nachdenken an. Schützenmeister Gerhard Grad transponierte die Geschichte um die heilige Familie in die EDV-lastige Neuzeit und kam dabei zu dem Schluss, dass der amerikanische Prädident das Ganze wohl als "fake news" getwittert hätte.

 

In seinem kurzen Jahresrückblick war es besonders erfreulich, dass die Lichtpunktstände mit den dazugehörigen Ständen an die Jungschützen übergeben werden konnten.

 

Bürgermeister Wolfgang Wild bedankte sich in seinem Grußwortfür das großartige ehrenamtliche Engagement, das alle Vereinsverantwortlichen in ihren jeweiligen Funktionen an den Tag legten. In der ländlichen Region sind die Vereine ein unverzichtbarer Bestandteil des gesellschaftlichen und kulturellen Zusammenlebens, betonte er. Zum Ausklang des besinnlichen Teils sangen die Anwesenden noch ein gemeinsames Weihnachtslied mit musikalischer Begleitung.

 

Im weiteren Verlauf gestaltete die Sportleitung die Preisverteilung beim Jugend- und Paareschießen.   Auch beim Schieß-Roulette und beim Glaskugel- und Röhrchenschießen standen wertvolle Sachpreise zur Auswahl.

 

 

 

Wertvolle Preise gab es für die Teilnehmer in allen Disziplinen zu gewinnen.

Der Schützenverein Tannenwald Berngau geht einen weiteren wichtigen Schritt in die Zukunft. Neben der Anschaffung von Lichtpunktständen und Lichtpunktgewehren für den Schützennachwuchs wurde jetzt auch erfolgreich in die Trainerausbildung investiert. Florian Schmaußer verbrachte mehrere Wochenenden in München/Hochbrück, um sich der Ausbildung zum Trainer C zu stellen. Neben jeder Menge Fachtheorie wurde auch in praktischen Übungseinheiten die Qualifikation für diese wichtige Funktion getestet. In einer umfangreichen Prüfung musste das bis dahin Erlernte möglichst fehlerfrei zu Papier gebracht werden. Florian Schmaußer von den Tannenwaldschützen bestand diese Prüfung mit Erfolg. Mit großer Freude nahm er die DOSB-Lizenz zum "Trainer C Breitensport" in Empfang. Damit ist er berechtigt in den Sportarten: Sport- und Bogenschießen und in der Disziplin: Gewehr/Pistole die Ausbildung und das Training zu leiten.

 

Aus Sicht des Schützenvereins ist dies ein wichtiger Schritt zu einer hochwertigen Ausbildung der Jungschützen. Nur so kann im Rahmen der Schießtechnik der richtige Grundstein gelegt werden, um auch künftig nachhaltig für einen erfolgreichen Schützennachwuchs zu sorgen.

 

 

 

Florian Schmaußer in seinem Element beim Training einer Jungschützin im Dreistellungskampf.

Wir wünschen dem frischgebackenen Trainer viel Erfolg bei seiner Jugendarbeit im Schützenverein.

„Was lange währt, wird endlich gut.“

 

So lehrt uns ein altes Sprichwort, geduldig zu bleiben, bis das erklärte Ziel erreicht werden kann. Nach mehreren Wochen und Monaten Verhandlungszeit mit einigen Vertröstungen durch die Herstellerfirma, ist es endgültig gelungen, ein mit unserer bestehenden Meyton-Schießanlage kompatibles Lichtpunktsystem zu beschaffen. Mit geringem Aufwand ist ein Wechsel vom scharfen Schuss zum Lichtpunkttraining möglich.

 

Unsere jüngsten Talente können mit Eröffnung der Stände mit den leichten Lichtpunktgewehren altersangemessen trainieren. Wieder eine Möglichkeit mehr Kinder und Jugendliche für den Schießsport zu begeistern.

Mit einem Jugendtrainer, der kürzlich erst die Prüfung zur Trainer Lizenz – C – erfolgreich bestanden hat und einem Betreuerteam, das optimale Rahmenbedingungen für die Schützennachwuchsarbeit schafft, ist unser Verein in fachlicher, sozialer und sportlicher Hinsicht optimal für die Herausforderungen der Zukunft gewappnet.

 

Unter dem Motto "Viele schaffen mehr" hat uns die Raiffeisenbank Neumarkt in finanzieller Weise mit der "Crowdfounding Aktion" großartig unterstützt. Über 1.500 Euro steuerte die Raiba als Spenden dazu bei. Aber auch viele großzügige, private Einzelspender trugen maßgeblich zu dem Erfolg des Unterfangens bei. Der größte Gewinner allerdings ist unsere Schützenjugend, die ab sofort unter fachlicher Anleitung an den Lichtpunktständen trainieren kann.

 

 

Herzlichen Dank für die großzügigen Spenden sagen die Vorstandschaft un die Schützenjugend

Wie in jedem Verein hat auch bei den Tannenwald-Schützen in Berngau die Nachwuchsarbeit einen hohen Stellenwert. Um auch in Zukunft für Kinder und Jugendliche attraktiv zu bleiben, haben sich die Verantwortlichen entschlossen, zwei Lichtpunktstände mit den dazugehörigen Gewehren anzuschaffen. Der Nachwuchs soll so mit Spaß, Freude und einer gewissen Leichtigkeit an den Schießsport herangeführt werden. Durch die moderne Technik ist mit geringem Aufwand eine Umrüstung der bereits bestehenden elektronischen Stände auf das neue System möglich. Damit können bereits Kinder unter 10 Jahren den Schießsport erlernen.

Um diese Investition in die Zukunft des Vereins zu ermöglichen, wurde zur Finanzierung der rund 4.000 Euro teuren Anlage ein Crowdfunding-Projekt über die Plattform „Viele schaffen mehr“ der Raiffeisenbank Neumarkt i.d.OPf. eG gestartet. Unter dem Titel „Die Jugend ist unsere Zukunft“ warb der Schützenverein so um Spenden für das Vorhaben. Der Erfolg der Aktion spricht für sich: 114 Unterstützer schafften es, zusammen mit dem Zuschuss der Raiffeisenbank die veranschlagte Summe sogar noch zu übertreffen. Die Schützen konnten sich so über satte 4.100 Euro zur Realisierung ihres Projekts freuen. Der 1. Schützenmeister Gerhard Grad bedankte sich im Namen des ganzen Vereins herzlich bei den Spendern. Sein Dank galt auch der Raiffeisenbank Neumarkt i.d.OPf. eG, welche mit Zuschüssen von in Summe knapp 1.600 Euro einen stattlichen Beitrag zur Umsetzung geleistet hat. Berngaus Bürgermeister Wolfgang Wild und die Vertreter der Bank, Gerhard Nunner und Max Baumann, gratulierten den Schützen und wünschten viel Spaß und Erfolg mit dem neuen Equipment.

Termine 2019

Dienstag, 01.01.2019 Neujahrsschießen um 12:00 Uhr am Buchberg

Samstag, 12.01.2019 Jahreshauptversammlung um 19:00 Uhr im Berngauer Hof

Samstag, 02.03.2019 CAJ-/Schützenfaschingsball im Berngauer Hof

Samstag, 11.05.2019 ab 16:00 Uhr und ab ca. 20:00 Uhr einzige Möglichkeit zum Königsschießen

Samstag, 11.05.2019 Königsball Abmarsch um 18:00 Uhr am Berngauer Hof

Freitag, 07.06.2019 Plattenparty in der Gemeinschaftshalle

Sonntag, 09.06.2019 Bockstechen in der Gemeinschaftshalle

Donnerstag, 20.06.2019 Teilnahme an der Fronleichnamsprozession 

Freitag, 05.07.2019 Teilnahme am Gemeindestaffellauf

Sonntag, 11.08.2019 Neumarkter Volksfestzug

Mittwoch, 26.12.2019 Weihnachtsfeier ab 19:00 Uhr im Berngauer Hof

Dienstag, 01.01.2020 Neujahrsschießen der Böllerschützen am Buchberg

Samstag, 11.01.2019 Jahreshauptversammlung ab 19:00 Uhr im Berngauer Hof

Samstag, 22.02.2020 CAJ-/ und Schützenfaschingsball

 

Der Schützenverein Tannenwald hat Ende September zur Verleihung des Verwaltungspokals eingeladen. Alle Schützenvereine aus den Gemeinden Pilsach, Sengenthal und Berngau waren gekommen. Darüber hinaus war auch die politische Seite mit den jeweiligen Bürgermeistern Wolfgang Wild, Berngau und Adolf Wolf, Pilsach gut vertreten.

Schützenmeister Gerhard Grad nahm die Proklamation der neuen Verwaltungskönigin Verena Distler von den Edelweißschützen aus Röckersbühl vor. Mit einem 46 Teiler konnte sie sich diese Würde sichern. 

Zu den treffsichersten Schützinnen zählten Kerstin Kellermann und wieder Verena Distler, die mit 70 Punkten knapp die Nase vorne hatte. Da wundert es nicht, dass bei der Verleihung des Wanderpokals der Schützenverein Röckersbühl nicht zu schlagen war. Mit 344 Gesamtpunkten holten sie den Sieg und verwiesen den SV TW Berngau(310 Punkte) und die Jägerwiesel Schützen aus Reichertshofen( 276 Punkte) auf die Plätze.

Im Anschluss begeisterten sich viele beim Blasrohrschießen, wo die anwesenden Bürgermeister der Gemeinden und die Schützenmeister der Vereine gegeneinander antraten. Mit viel Hingabe und großem Luftdruck wurden die Pfeile ins Ziel geschossen. Jedes Mal wenn der Luftballon getroffen war, gab es eine Goasmaß als Sofortgewinn. Jede Menge Spaß und genau so viel Umsatz generierte diese unterhaltsame Einlage.

In ausgelassener Feierlaune erfreuten uns noch die „Stodl Buam“ mit volkstümlicher Tanzmusik und kabarettistischen Einlagen. Eine Veranstaltung, die sich mit großer Tradition gegen den Trend der Beliebigkeit stemmt und bei entsprechendem Programm einen bemerkenswerten Unterhaltungswert besitzt.

Wir danken allen Teilnehmern, gratulieren den Preisträgern und freuen uns auf das nächste Aufeinandertreffen.

Am 12. Oktober fand das Finale des ANB-Cup’s 2018 statt.
Wir haben es heuer erstmalig in der Vereinsgeschichte unter die acht besten Vereine des Schützengaues Altdorf-Neumarkt-Beilngries geschafft, und durften somit gestern bei unserem ersten ANB-Cup Finale in Pyrbaum antreten.
Da es für uns alle eine ganz neue Herausforderung war, gingen unsere Schützinnen Verena, Kerstin, Steffi, Theresa & Renate ohne große Erwartungen in das Finale. 
Als bei der Siegerehrung wieder einmal die Vereine Berngau & Röckersbühl für die ersten beiden Plätze übrig blieben, war es für uns nochmal richtig spannend! 
Und tatsächlich haben wir den Schützenverein Edelweiss 64 Röckersbühl e. V. diesmal um einige Punkte überholt, und somit den 1. Platz 

   
© ALLROUNDER